Babys erstes Kinderzimmer: Kreative Einrichtungsideen müssen nicht teuer sein

0

Bald ist es endlich soweit: Der Bauch rundet sich immer mehr und die ganze Familie freut sich auf das neue Familienmitglied. Mit der Geburt des neuen Erdenbürgers kommen nicht nur neue Aufgaben auf die Eltern zu, sondern auch Haus, Garten und Auto müssen an das zusätzliche Familienmitglied angepasst werden. Das Schönste dabei ist die Einrichtung von Babys erstem Kinderzimmer. Hier gibt es kreative Ideen und Wissenswertes rund ums Kinderzimmer.

Braucht es überhaupt ein eigenes Kinderzimmer fürs Baby?

Auch wenn viele Eltern mit vollem Enthusiasmus ihrem Nestbaubedürfnis nachgehen und ein Kinderzimmer für das Baby einrichten, ist dies vor allem in den ersten Monaten nicht unbedingt notwendig. Besonders im ersten halben Lebensjahr braucht der Säugling die Nähe der Eltern und beim Stillen insbesondere die Nähe der Mutter. Ist das Baby unweit der Eltern, werden die Wege automatischer kürzer, was für eine effektive Entlastung sorgt.

Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass ein eigenes Zimmer für den Nachwuchs auch wesentliche Vorteile mit sich bringt. Insbesondere wenn die Kinder aus dem Kleinkindalter herauswachsen, ist ein eigenes Kinderzimmer unabdinglich.

Das KInderzimmer, besonders das erste mjuss nicht überladen sein. Bett, Kommode zum wickeln, Schrank. Schluss das genügt fürs erste

Das KInderzimmer, besonders das erste mjuss nicht überladen sein. Bett, Kommode zum wickeln, Schrank. Schluss das genügt fürs erste  (#01)

Welche Einrichtungsstücke müssen ins Kinderzimmer?

Ohne Frage: Eltern wollen es Ihrem Nachwuchs besonders schön machen. Damit sich der Säugling rundum wohlfühlt, sollte auch das Kinderzimmer kindgerecht und zweckmäßig eingerichtet werden. Damit wirklich alles da ist, was die Kleinen später brauchen, sollte erst einmal nachgedacht werden, was überhaupt angeschafft werden muss. Ist Baby das erste neue Familienmitglied, braucht es in der Regel eine komplette Erstausstattung, die auch das Kinderzimmer betrifft. Dennoch empfiehlt es sich, sich einmal umzuhören, ob es in der Familie oder im Bekanntenkreis beispielsweise ein Babybettchen gibt, das nicht mehr in Verwendung ist.

Damit Baby in seinem ersten Bettchen friedlich schlummern kann, sollte ein spezielles Babybett bzw. eine Wiege angeschafft werden. Erlaubt ist, was den Eltern gefällt und was vor allem sicher ist. Für Baby- und Kleinkindmöbel gibt es strenge Auflagen und Zertifizierungen, die den Aufbau der Möbelstücke regeln, damit sich der Nachwuchs nicht verletzen kann.

Insbesondere Gitterbetten haben klare Vorgaben, welche Abstände zwischen den Stäben (45 Millimeter) und zwischen dem Boden und dem Gestell (25 Millimeter) maximal sein dürfen, damit sich die Kleinen nicht verletzen. Auch der Abstand von Matratze und Oberkante des Bettes ist aus Sicherheitsgründen vorgegeben (mindestens 20 Zentimeter).

Neben einem Bett braucht das Kind außerdem einen Platz zum Wickeln. Dabei ist es zunächst lediglich wichtig, dass es sich um ein stabiles und sicheres Möbelstück handelt, auf welchem sich die Kids nicht verletzen können. Eine Wickelkommode hat den Vorteil, dass sie außerdem mit Fächern und wahlweise Schubladen oder Türen ausgestattet ist, in denen das Wickelequipment aufbewahrt werden kann.

Ein Wickeltisch ist hingegen etwas puristischer gestaltet – er bietet im Regelfall nur eine Liegefläche auf einer bequemen Höhe, die insbesondere den Rücken der Eltern entlastet. Eine Wickelauflage besteht aus einer flexibel positionierbaren Unterlage, die entweder auf einer Kommode oder im Bad auf der Waschmaschine oder der Badewanne positioniert werden kann. Für die Einrichtung eines Kinderzimmers empfiehlt sich die Anschaffung einer Wickelkommode, da diese gleichzeitig auch Stauraum bietet.

Wenn Bett und Wickeltisch im Kinderzimmer sind, fehlt nur noch der Kleiderschrank. Spezielle Kleiderschränke für Babys sind oftmals teurer als herkömmliche Kleiderschränke. Aus diesem Grund ist es ratsam, bei der Einrichtung eines Kinderzimmers bereits einen Kleiderschrank anzuschaffen, von dem der Nachwuchs auch in mehreren Jahren noch profitiert. Das spart langfristig bares Geld und ist aufgrund des Stauraums richtig praktisch. Gute, nachhaltige Qualitätsmöbel, die ein leben lang halten, sind oft teuer in der Anschaffung. Man kann sie aber ggf. mithilfe eines Privatkredits finanzieren und die Investition zahlt sich über die Jahre aus.

 

Das erste Kinderzimmer muss nicht teuer sein, dieses hier eigenet sich super für Junge oder Mädchen

Das erste Kinderzimmer muss nicht teuer sein, dieses hier eigenet sich super für Junge oder Mädchen  (#02)

Ein schönes Kinderzimmer – das muss nicht teuer sein!

Ein liebevoll eingerichtetes Kinderzimmer muss nicht zwangsläufig teuer sein! Viele Secondhand-Börsen für Babyequipment bieten hochwertige Möbel- und Einrichtungsstücke für den Nachwuchs zu einem Bruchteil vom Preis an. Selbstverständlich sollten gebrauchte Kinderzimmermöbel aus Gründen der Hygiene sorgfältig gereinigt werden.

Es ist ratsam, spezielle Dinge wie Matratzen oder Wickelauflagen, ebenfalls aus hygienischen Gründen, neu zu kaufen. Achten Sie bei der Anschaffung der Matratze und der Wickelauflage, welche mit der die Haut des Babys direkt in Berührung kommen, auf Qualität. Zahlreiche Gütesiegel, wie das Öko-Tex 100 Zertifikat oder das Toxproof-Zeichen vom TÜV Rheinland sind Garanten für gute Qualität und eine Freiheit von Schadstoffen.

Ein schönes und gemütliches Kinderzimmer hängt nicht nur von den Einrichtungsstücken ab. Natürlich kommt es auch auf das Ambiente des Reiches an. Fröhliche, helle Farben, die nicht zu grell sind, geben dem Kinderzimmer eine warme Atmosphäre. Das Streichen kann bereits im Vorfeld erfolgen, damit wirklich alle Rückstände des Farbgeruchs abgezogen sind, bis der Nachwuchs ins Kinderzimmer einzieht.

Eine günstige Alternative zu aufwendig anzubringenden Bordüren und Tapeten sind Wandtattoos. Mittlerweile gibt es online eine riesige Auswahl an kindgerechten Wandtattoos, die einerseits einfach anzubringen sind und andererseits ganz unkompliziert wieder abgenommen werden können. Dies hat den Vorteil, dass aufwendige Streicharbeiten erst einmal passé sind, bis wirklich die Farbe der Wand wirklich erneuert werden muss.

Passende Dekoideen für das Kinderzimmer

Die Gestaltung des Kinderzimmers hängt in erster Linie von den Vorlieben der Eltern ab. Oftmals findet sich der Stil der Wohnungseinrichtung auch im Kinderzimmer wieder. Ein helles und freundliches Zimmer in einer zarten Farbe macht den Raum zu einem Wohlfühlparadies für die Kids. Spezielle Wandtattoos sind ein schöner Blickfang, der dem Zimmer das gewisse Etwas gibt.

Auch ein schöner Teppich kann hübsche Akzente im Kinderzimmer setzen. Dabei kommt es ebenfalls nicht auf den Preis an, sondern auf die Verarbeitung und die Zweckmäßigkeit. Wie bei allen Einrichtungsstücken im Kinderzimmer spielt auch beim Teppich die Qualität wieder eine wichtige Rolle. Die Verarbeitung muss einwandfrei sein, dass sich die Kids nicht verletzen können. Achten Sie bei der Anschaffung außerdem darauf, dass der Teppich frei von Schadstoffen ist. Besonders, wenn der Nachwuchs mit dem Krabbeln beginnt, ist der Teppich der wichtigste Ort im Kinderzimmer.

Aus diesem Grund sollten keine unbedenklichen Stoffe im Teppich enthalten sein. Ferner ist es empfehlenswert, dass die Oberfläche besonders weich und dämmend ist – denn startet der Nachwuchs seine ersten Gehversuche, ist es essenziell, dass das Fallen gut abgefedert wird. Ob unifarbig oder versehen mit kindgerechten Motiven – ein Teppich ist ein toller Hingucker im Kinderzimmer, der perfekt an die restliche Einrichtung angepasst werden kann.

Wer gerne bastelt, der kann ganz einfach und kostengünstig wunderschöne Dekostücke fürs Kinderzimmer schaffen, die super aussehen und auch noch zweckmäßig sind. Während Baby zunächst den Großteil des Tages damit verbringt zu schlafen, wird der Nachwuchs mit zunehmendem Alter aktiver und nimmt seine Umgebung besonders aufmerksam wahr. Ein selbst gebasteltes Mobile, welches an der Decke befestigt werden kann, ist zum einen ein cooles Dekoobjekt und zum anderen ein schönes Spielzeug fürs Kind.

Ein tolles Wandbild ist eine super Deko für das erste Kinderzimmer

Ein tolles Wandbild ist eine super Deko für das erste Kinderzimmer (#03)

Das Kinderzimmer wächst mit

Sobald die Kids laufen können, steigen auch die Ansprüche an das Kinderzimmer. Aus diesem Grund sollte das Kinderzimmer so eingerichtet und gestaltet werden, dass es problemlos ‚mitwachsen‘ kann. Nach und nach können die Einrichtungsstücke für Babys gegen Möbelstücke für Kleinkinder und Kinder ausgetauscht werden. Dennoch gibt es auch für größere Kids coole Möglichkeiten, das Kinderzimmer preiswert und individuell zu gestalten.

Wie wäre es beispielsweise mit einem selbst gebauten Tipi aus gesammelten Ästen? Sind die Äste getrocknet, können sie – um das Ganze noch bunter zu gestalten – mit bunten Stoffresten oder Fäden umwickelt werden. Das Indianerzelt ist super nachhaltig, bietet Platz für lustige Spiele und zeigt sich absolut günstig. Ein hübsches Kinderzimmer und die passende Deko müssen also nicht zwangsläufig teuer sein. Wer sich bereits im Vorhinein ausführliche Gedanken macht, kann das Reich für die Kids preiswert, funktionell und liebevoll gestalten.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild:Kot63-#01:Photographee.eu-#02:Photographee.eu-#03:archideaphoto

Share.

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply