Gwinnspiele: 7 Gründe warum uns die gute alte Lotterie immer noch fasziniert

0

Schlagzeilen wie „Berliner knackt den Lotto-Jackpot“ oder „Hamburger gewinnt Traumhaus“ begeistern uns und machen uns auch ein wenig neidisch. Sie scheinen zu beweisen, dass auch große Lotteriegewinne alltäglicher sind, als wir bisher glaubten und bringen uns die Chance aufs große Lottoglück ein Stück näher. Schon der nächste Gewinner können wir selbst sein. Kein Wunder, das wir trotz Verluste immer wieder zur Annahmestelle gehen und unser Glück aufs Neue herausfordern. Nicht nur das Samstagslotto, Gwinnspiele aller Art ziehen unsere Aufmerksamkeit regelmäßig auf sich. Gwinnspiel rund ums Kind sind sehr beliebt, weil viele der Spielsachen, die sich der Nachwuchs wünscht, ein erhebliches Loch in den Geldbeutel reißen. Wäre es nicht viel schöner, wenn wir die neue Spielebox gewinnen würden? Auch Wohnaccessoires, Kindermöbel und Erstausstattung sind Preise, die bei Lotterien zum Thema Kind ausgelobt werden. Warum nicht das gewinnen, was wir schon lange anschaffen wollten? Vielleicht ist sogar ein Auto drin, wer weiß.

Warum faszinieren uns Gwinnspiele so sehr?

Gwinnspiele gab es schon lange vor Christi Geburt. Seither ziehen Lotto und sämtliche Ableger die Menschheit in ihren Bann. Aberglaube und die Illusion, Einfluss auf den Spielausgang zu haben, treiben Menschen jeden Alters regelmäßig zur Teilnahme an Lotterien und Gwinnspielen. Lotterien rund um das Thema Kind, Familie & Erziehung haben, anders als das staatliche Samstagslotto, in der Regel eine deutlich geringere Teilnehmerzahl, sodass die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn größer ist. Auch werden sie viel häufiger ausgelobt und man kann sein Glück immer wieder herausfordern. Gwinnspiele bieten hervorragende Gewinnchancen bei relativ geringem Einsatz. In der Regel werden hierbei Sachpreise ausgelobt, die Eltern genauso ansprechen wie ihren Nachwuchs. Attraktive Preise locken bereits im Babyalter und ergänzen perfekt das Spielesortiment Zuhause. Ob Babyausstattung, Babykost, Kinderwagen oder der erste Schlitten, Gwinnspiele begleiten uns von der Wiege bis ins hohe Alter. Herstellern gelingt es mittels Lotterien, schon früh eine Kundenbindung zur Marke aufzubauen. Sie werben mit attraktiven Gratiszugaben und stärken so das positive Image ihres Unternehmens. Während sie mit Gwinnspielen ihre Marktpräsenz verbessern, haben wir als Kunden einfach Spaß am Lotteriespiel. So fügt sich das eine zum anderen.

Mit Enthusiasmus neue Lösungswege entdecken

Häufig setzt die Teilnahme an Gewinnspielen für Kinder einen kreativen Beitrag voraus. Dann wird oft die beste Idee belohnt. Kreativität zu belohnen macht nicht nur die Lotterie attraktiver, es fördert auch die Entwicklung des Kindes. Es lernt dabei unterschiedliche Kompetenzen. Das Kind entwickelt soziales Verständnis. Es lernt spielerisch, dass sich Einsatzbereitschaft lohnen kann, dass manche Dinge des Lebens flüchtig und Gewinn und Verlust normale Bestandteile des menschlichen Daseins sind. Ein Kind, das dies gelernt hat, wird ein Verlust im Erwachsenenalter wahrscheinlich weniger aus der Bahn werfen als erfolgsverwöhnte Menschen, die noch nie als Verlierer aus einer Situation hervorgehen mussten. Eltern können hier mit gutem Beispiel vorangehen und ihrem Kind zeigen, dass man Verluste gelassen hinnehmen und es immer wieder versuchen kann.

Ideen sind auch bei Gwinnspielen gefragt

Hersteller der unterschiedlichsten Produkte veranstalten gerne Fotowettbewerbe, bei denen die schönsten Bilder zu einem Thema prämiert werden. Das hat mehrere Vorteile: Die Firma festigt ihren Bekanntheitsgrad innerhalb der spielenden Familie, Kinder und Eltern betätigen sich gemeinsam bei der Lösung der Aufgabe und fördern dabei ihr Zusammengehörigkeitsgefühl. Nicht zuletzt besteht die Aussicht auf einen attraktiven und nützlichen Gewinn.

Gwinnspiele rund ums Kind – Spaß für Groß und Klein

  1. Gwinnspiele sind praktisch, denn wir müssen nicht persönlich erscheinen, um an der Lotterie teilnehmen zu können. Wir geben einfach einen Spielschein ab und warten auf das Ergebnis, das uns im Gewinnfall mitgeteilt wird. Wir können den Spielschein bequem vom Sofa ausfüllen. Bei manchen Lotterien können wir sogar die Ziehung der Gewinner vor dem Fernseher verfolgen.
  2. Die Chance auf einen Gewinn steigert die Lust an der Teilnahme. Selbst ein geringer Einsatz birgt die Chance auf einen beträchtlichen Gewinn. Wir brauchen nur unsere Adresse angeben und in einer bestimmten Frist antworten, schon kann ein Spiel oder ein Gebrauchsgegenstand im Wert von mehreren 100 € vor unserer Haustür stehen. Der Reiz wird noch größer, wenn ein naher Familienangehöriger schon einmal etwas gewonnen hat. Das erzeugt die Illusion von besseren Chancen. Die Palette der ausgelobt Gewinne ist umfangreich. Häufig sind Preise dabei, die uns sehr interessieren. Es wäre eine vertane Chance, nicht teilzunehmen.
  3. Gwinnspiele stacheln unseren spielerischen Ehrgeiz an. Wir glauben, den Ausgang der Lotterie in gewisser Weise beeinflussen zu können, auch wenn unser Verstand weiß, wie gering die Gewinnchancen eigentlich sind. Auch wenn es keine logische Erklärung dafür gibt, wir sind uns relativ sicher, dass genau wir gezogen werden.
  4. Das Risiko bei Gwinnspielen um Sachpreise ist extrem gering, was die Freude am Glücksspiel deutlich hebt. Gwinnspiele rund um Babyausstattung, Spielzeug, Kinderkleidung oder Familienreisen sind ungefährlich, denn ihre Teilnahme reißt kein großes Loch in unseren Geldbeutel. Sie gemeinsam mit dem Kind durchführen, stärkt das soziale Miteinander und macht einfach Spaß.
  5. Auch Gewohnheiten spielen für die Teilnahme an Gwinnspielen eine Rolle. Haben wir selbst schon einmal in der Jugend etwas gewonnen, nehmen wir im Erwachsenenalter noch lieber an Lotterien teil. Diese Erfahrung ist im Langzeitgedächtnis gespeichert. Es braucht nur einen winzigen Kick, schon lockt uns die Vorstellung, erneut zu gewinnen, aus der Reserve.
  6. Psychologische Tricks beeinflussen unsere Bereitschaft, an Gwinnspielen mitzumachen. Schon Kinder werden als Kunden wertgeschätzt. Man bittet sie um Ihre Meinung, denn sie sollen die beste Alternative aus mehreren Möglichkeiten auswählen. Als Lohn für ihre Entscheidungsfindung winken schöne Preise. Kinder wie Eltern können gemeinsam abstimmen, was ihnen besser gefällt. Dabei ist die ganze Familie aktiv. Der Hersteller nutzt den psychologischen Effekt, dass sich die Familienmitglieder als Mitentscheidern erleben, deren Meinung für das Unternehmen wichtig ist.
  7. Es gibt Nützliches zu gewinnen, zum Beispiel ein Zeitschriftenabo mit wichtigen Beiträgen zur kindlichen Entwicklung oder attraktive Spielzeuge. Das können Brettspiele, Holzspielzeug, Bücher, CDs, aber auch ein Bobbycar oder eine Reise sein. Manche Gwinnspiele sind auf Dauer angelegt und kommen in regelmäßigen Abständen wieder. Nach dem Gewinn werden die Familien häufig weiterhin ins Geschehen mit einbezogen. So berichten sie beispielsweise von ihrem gewonnenen Urlaub. Fotos und Texte werden, sofern das Einverständnis gegeben wurde, auf der Webseite der Firma veröffentlicht und geben uns das Gefühl, wichtig zu sein.

Bildnachweis: © freeimages.com – Yvonne Stepanow

Share.

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply